Tagged wien

ich wir wissenschaft arbeit personalpronomen

Passt „ich“ oder „wir“ in eine wissenschaftliche Arbeit?

Objektive Nachvollziehbarkeit Viele von uns lernen: Wissenschaft und die Personalpronomen „ich“ und „wir“ (für Forschungsteams) gehören nicht zusammen, da so Neutralität und Objektivität verlorengehen. Und tatsächlich, Sätze wie dieser, transportieren nur eine persönliche Meinung: „Ich denke, dass Madeleine Albright, als Außenministerin gute Arbeit geleistet hat.“ Hierbei handelt es sich um eine subjektive Wertung, die ohne…

hilfe ich weiß nicht wie ich meine bachelorarbeit schreiben soll

Wenn eine Schreibcoach schreibt II

Vermutlich habt ihr euch schon mal gefragt: Schreibt eine Schreibcoach auch selbst? Und wie ist das bei einer wissenschaftlichen Schreibcoach? Forscht und publiziert diese auch? Ich kann beide Fragen mit Ja beantworten. Und möchte euch an diesen Arbeiten teilhaben lassen.  Im Mental Magazine analysiere ich das Strong-Woman-Label und warum es ein Danaer-Geschenk ist:  The Strong…

So einfach entwickelst du ein wissenschaftliches Argument. Mit Beispielen

So einfach findest du DEINE Argumentation Nachfolgend möchte ich euch ein ganz einfaches Strickmuster für einen Absatz und ein Kapitel vorstellen. Um die einzelnen Punkte zu illustrieren, habe ich jeweils ein Beispiel drangehängt. Je nach Geschmack sind viele andere Formulierungen möglich! Auch aus stilistischen Gründen sollte hier konsequent variiert und durchgewechselt werden. Geniale und simple…

Darf man man in einem wissenschaftlichen Text verwenden?

Darf ich „man“ in einem wissenschaftlichen Text verwenden?

Nicht nur die bestimmten Personalpronomen „ich“ und „wir“ lassen immer wieder die Köpfe rauchen. Das gilt auch für seinen generalisierenden Abkömmling „man“. Darf ich diesen in einem wissenschaftlichen Text verwenden? Die Funktion von „man“ Um diese Frage zu beantworten, hilft es, sich die Funktion von „man“ in Erinnerung zu rufen. Das unbestimmte Pronomen vertritt eine…

Ich in der Wissenschaft wissenschaftlicher Text

Warum wissenschaftliche Texte durchaus ein „Ich“ vertragen

Wissenschaft: die Gebote der Neutralität und Objektivität Viele von uns lernen: Wissenschaft und das Personalpronomen „ich“ gehören nicht zusammen, da so Neutralität und Objektivität verlorengehen. Und tatsächlich, Sätze wie dieser, transportieren nur eine persönliche Meinung: „Ich denke, dass Madeleine Albright, als Außenministerin gute Arbeit geleistet hat.“ Hierbei handelt es sich um eine subjektive Wertung, die…

literaturrecherche organisation studium

Hilfe, diese Fülle an Forschungsliteratur …

Eine Frage, die bezüglich Forschungsstand und Fachliteratur immer wieder auftaucht: Wie wähle ich aus? Als zentrale Gütekritierien gelten Impact und Aktualität. Daher sollte deine Recherche stets in Zeitschriftendatenbanken beginnen, die bedeutsame Journals und auch erst kürzlich erschienene Artikel listen. Wo und womit anfangen? Zu Beginn konzentrierst du dich auf ganz zentrale Artikel. Also jene, die…

Krankenschwester

Wenn eine Schreibcoach schreibt

Vermutlich habt ihr euch schon mal gefragt: Schreibt eine Schreibcoach auch selbst? Und wie ist das bei einer wissenschaftlichen Schreibcoach? Forscht und publiziert diese auch? Ich kann beide Fragen mit Ja beantworten. Und möchte euch an diesen Arbeiten teilhaben lassen. In der aktuellen Ausgabe der Zeitgenossin findet ihr einen Artikel von mir. Heftschwerpunkt ist Psyche…

Hilfe in der Krise

Wenn du jemanden zum Reden brauchst

Wenn du jemanden zum Reden brauchst, dann bin ich für folgende Themen die richtige Ansprechperson: Wie motiviert man sich für einen langen Zeitraum regelmäßig und intensiv zu schreiben? Wann beginnt man am besten mit dem Schreiben? Wie überwindet man Schreibblockaden und Prokrastination? Wie geht man mit Downs, Kritik und Durststrecken um? Und wie kann man…