Was unterscheidet Theorie und Hypothese?

Was ist eine Hypothese?

Hypothesen stellen gut begründete Vermutungen dar. Davon ausgeschlossen sind reine Tatsachenbehauptungen, wie etwa: „Die weltweite Anzahl an Milliardär:innen ist klein.“ Hypothesen müssen plausibel, frei von Widersprüchen und für größere Zusammenhänge gültig sein. Ihre Herleitung muss genau erläutert und damit nachvollziehbar sein. Ebenso zentral ist, dass ihr theoretischer Inhalt in der Praxis beobacht- und messbar ist.

Wie könnte nun eine konkrete Hypothese aussehen? Lassen wir uns beim Beispiel der reichen Menschen bleiben. Dazu könnte man formulieren: „Milliardär:innen neigen dazu, ihren Status darüber abzusichern, indem sie potenzielle Aufsteiger:innen blockieren und sie von wichtigen Ressourcen abschneiden.“

Was ist eine Theorie in den Wissenschaften?

Die wissenschaftliche Theorie entwirft ein Bild (Modell) der Realität. In der Regel bezieht sie sich dabei auf einen spezifischen Ausschnitt der Realität. Sie enthält in der Regel beschreibende (deskriptive) und erklärende (kausale) Aussagen über diesen Teil der Realität. Auf dieser Grundlage werden Vorhersagen getroffen.

Kehren wir nun wieder zu unserem Beispiel der Superreichen zurück. Eine konkrete wissenschaftliche Theorie, um das Verhalten dieser sozialen Gruppe zu erklären, könnte lauten: „Milliardär:innen unternehmen alles, was in ihrer Macht steht, um ihren privilegierten sozialen Status zu erhalten. Zu negativ wäre der Verlust ebendieses für sie.“

Die Unterschiede zwischen Theorie und Hypothese

Eine wissenschaftliche Theorie besteht üblicherweise aus folgenden Elementen: Grundannahmen, Grundbegriffe, Messkonzepte, empirische Belege, Empfehlungen und Prognosen sowie Theoriekern. Dieser Kern besteht aus beschreibenden und erklärenden Aussagen. Letzere, also die Erklärungen, das sind die Hypothesen. Daher sind sie letztendlich ein Bestandteil einer wissenschaftlichen Theorie.

Zum Mitnehmen: Hypothesen sind die erklärenden Elemente des Theoriekerns, die sich durch ihre hohe Spezifizität und Formalisierung auszeichnen. Häufig sind sie als Wenn-Dann-Aussagen formuliert oder noch stärker formalisiert.